Hongan-Ji Tempel (本願寺)

Japan 2019 | Tag 10

Ein langer Tag in Kyoto geht zu Ende. Mit einer guten Portion leckerer Nudeln im Bauch laufe ich durch stille Straßen zu Fuß vom Bahnhof zum Hotel. Wolken sind aufgezogen und es ist ein wenig kühl geworden.

Ganz in der Nähe des Hotels stoße ich auf eine breite Straße. Rechts und links stehen Tore zu zwei interessanten Tempelanlagen. Natürlich längst geschlossen. Wie schade! Ich werde nicht dazu kommen, sie mir anzuschauen. Während ich versuche herauszufinden, wie die Tempel heißen, reißen die Wolken für einen Augenblick auf und ein breiter Vollmond erscheint:

秋風に
たなびく雲の
たえまより
もれ出づる月の
かげのさやけさ

左京大夫顕輔
小倉百人一首

Akikaze ni
tanabiku kumo no
taema yori
More izuru tsuki no
kage no sayakesa

Sakyo no Daibu Akisuke
(1090 – 1155)
Ogura Hyakunin Isshu 79


Der Herbstwind weht,
die Wolken zieh’n.
Durch eine Lücke
scheint der Mond,
so hell und rein.

Sakyo no Daibu Akisukeaus
Hundert Poeten, jeder ein Gedicht , Nr. 79
Meine (sehr freie) Übersetzung

Autor: rizzolasblog

Ich bin Architekt und Organisationsentwickler. Meine Artikel drehen sich um alle Themen, die mich beruflich oder privat (ist das wirklich ein Unterschied?) interessieren. Meistens geht es um Agilität und Organisationsentwicklung, Literatur, Film, Architektur und Japan. Ich freue mich immer über konstruktives Feedback oder blickerweiternde Widerrede.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s